Camping oder Asien besuchen: Alles wissen

Asien zieht immer mehr Auswanderer und Touristen an, aber Camping hat immer noch ein schlechtes Image. Ist das normal? Hier erfährst du, was du über Camping in Asien wissen musst.

Asien ist groß und vielfältig

Ist es sicher, in Frankreich zu campen? Ja, auf jeden Fall. Aber kann man auch im Kosovo sicher sein Zelt aufschlagen? Wahrscheinlich etwas weniger. In Asien gibt es ähnliche Unterschiede, und es ist unmöglich, diese Frage richtig zu beantworten, ohne die kulturellen, wohlstands und politischen Unterschiede zwischen den asiatischen Ländern auszulassen. So können Sie Ihr Zelt in Japan aufschlagen, aber wenn Sie das Gleiche auf den Philippinen tun, ohne die Sicherheit in der Region zu gewährleisten, gehen Sie ein enormes Risiko ein. Dennoch sollten Sie einen Stromgenerator wie den Ecoflow Delta Mini in Ihrem Zelt aufbewahren. Er wird Sie mit elektrischer Energie versorgen, um Ihre elektronischen Geräte wie Handy, Radio und andere aufzuladen. Europäer wollen am ehesten nach Südostasien reisen. Es ist das am häufigsten besuchte Gebiet und bietet wunderschöne Landschaften. In den meisten Fällen ist das Zelten jedoch nicht die beste Lösung.

Camping ist kein Teil eines Lebensstils

Camping ist eine Urlaubsform für Menschen aus dem Westen, die es leid sind, in Bequemlichkeit zu leben, und ihre Energie in einer härteren Umgebung wieder aufladen wollen. Wie in den südostasiatischen Ländern (Laos, Kambodscha) erwartet, sind sie noch nicht auf die Idee gekommen, Zelte zu einem respektablen Urlaubsziel zu machen, da sie weniger bevölkert sind und ein anderes Komfortniveau als andere Länder haben. Folglich gibt es fast keine Zelteinrichtungen. An vielen Orten, z. B. in Nationalparks und Naturschutzgebieten, ist das Zelten im Freien verboten. Allerdings können Sie unterwegs auf mehr oder weniger verlassene Orte stoßen, an denen Sie sich keine Sorgen um Rangeralarm machen müssen.

Unterkunftserfahrungen in Asien: Was ist zu beachten?

Anstatt ein Zelt im Wald aufzuschlagen und die lokale Flora und Fauna nicht zu kennen, warum nicht bei Einheimischen übernachten? Es ist allgemein bekannt, dass die ärmsten und abgelegensten Gegenden die am wenigsten gastfreundlichen sind. Scheuen Sie sich nicht, mit den Einheimischen zu sprechen, die Sie freundlich anschauen und fragen, ob Sie in ihrem Garten schlafen können. Manchmal werden Sie sogar eingeladen, bei ihnen zu essen oder zu schlafen. So lernt man die schönsten Menschen kennen. Auch Hotels sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Ob in einer Touristenstadt wie Chiang Mai oder auf dem Land, Sie werden eine Vielzahl an günstigen Hotels finden. Wenn Sie einen rustikalen Lebensstil ohne den Komfort eines Fünf-Sterne-Hotels wünschen, werden Sie ihn bekommen.

Wann und wohin sollte Asien reisen?

Im Frühling sind einige Regionen Asiens noch nicht in die Monsunzeit eingetreten und befinden sich am Ende der Trockenzeit. In einigen Regionen herrschen ab April auch heiße Temperaturen und eine unerträgliche Luftfeuchtigkeit. In Indien können Sie bereits im März aufbrechen, und in Nepal ist die Sonne stark und eignet sich gut für Trekkingtouren. In Vietnam, Kambodscha, Japan und auf den Philippinen ist der April angenehm, aber der Rest von Asien wird unter der Hitze leiden. Der späte Frühling scheint auf Bali und in einigen Teilen Chinas günstiger zu sein. Im Allgemeinen sollten Sie Asien nach dem Mai meiden.